« zurück
25.
March 2015
12:55

Lagen/Signatures mit pdfjam

Gelegentlich möchte man vielleicht ein Buch drucken. Klar, wenn es mehr als eines oder in hoher Qualität sein soll, dann lässt man das in einer Druckerei machen. Handelt es sich aber um eine Auflage von nur einem Exemplar, dann kann man es auch selbst machen.

Ausgangssituation ist das Buch in Form einer PDF Datei. Diese könnte man nun mit dem Duplexdruck auf A4 drucken und anschließend zu einem A4-Büchlein leimen. Das ist dann vielleicht ein Heftchen, aber sicher kein Buch.

Wie ist ein Buch aufgebaut?

Ein Buch besteht (meistens) nicht aus aufeinander gelegten Blättern, sondern die Seiten werden auf große Druckbögen gedruckt, die anschließend gefaltet (gefalzt) und beschnitten werden. Daraus entstehen Lagen, die mit einem Faden zusammengebunden werden. Aus diesen Lagen entsteht dann der Buchblock, der in den Einband gesetzt das fertige Buch ergibt.

Möchte man die Lagen selbst erstellen, so entsteht meistens aus einem A4-Druck ein A5-Buch, nämlich indem jedes Blatt einmal in der Mitte gefaltet wird. Wichtig ist dabei die richtige Reihenfolge und Orientierung der Seiten beim Druck. Soll die Lage aus nur einem Blatt (vier Seiten) bestehen, so müssen die Seiten in der Reihenfolge (4-1)-(2-3) gedruckt werden (also 4 und 1 auf die Vorderseite, 2 und 3 auf die Rückseite). Bei dickeren Lagen muss die Reihenfolge entsprechend angepasst werden.

Ein Spezialfall ist eine einzige dicke Lage, meist als Booklet bezeichnet. Ab drei bis vier Blättern lassen sie sich aber nicht mehr vernünftig falten und man muss sehr viel abschneiden.

Viele Druckertreiber bieten die Möglichkeit, solche Booklets zu drucken. Aber zum einen macht das ja bei vielen Blättern keinen Sinn und zum anderen fehlt diese Möglichkeit unter Linux oft. Daher habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, die Seiten vorzusortieren um sie nur noch mit dem Duplexdruck meines Druckers zu drucken.

Viele Wege und keiner funktioniert

Mein erster Versuch war mit PDFsam, mit dem so etwas aber auch nur manuell geht. Dann noch Versuche mit ImageMagick und einigen anderen Programmen, die ich installiert habe. Nichts hat so richtig funktioniert.

Als LaTeX-Nutzer bin ich dann auf das Paket pdfpages gestoßen, welches genau die gewünschte Funktionalität hat. Man kann damit PDF-Dateien in ein neues Dokument einfügen und die Seiten neu anordnen, völlig automatisch. Noch schöner: Es gibt dafür einen Wrapper, der Kommandozeilenprogramme anbietet, welche den kompletten LaTeX-Teil transparent im Hintergrund machen. PDFjam heißt dieses Tool und es bringt einige Presets mit, unter anderem den Befehl pdfbook.

Ein man pdfbook weckte Hoffnung auf eine einfache und schnelle Lösung:

pdfbook makes 2-up versions of PDF files, with the pages ordered as signatures. The default signature size is 4: to change this, use the option '--signature N', where N is a multiple of 4 (alternatively use '--signature* N' for right-edge binding).

Also schnell ausprobiert:

$ pdfbook --signature 16 test.pdf --outfile test_book.pdf

Leider ist daraus ein Booklet mit nur einer Lage geworden, also gerade das, was ich nicht brauche. Die Option --signature wurde nicht beachtet. Warum, das verrät wieder ein Blick die Manpage von pdfbook und in die Dokumentation von pdfpages:

By default, the option '--booklet true' is used (see the pdfpages manual for details). To turn this off, just specify '--booklet false'.

booklet: This option is just a shortcut of the ‘signature’ option, if you choose a signature value so large that all pages fit into one signature.

Aha! booklet ist Default und überschreibt signature. Ein --booklet false ist also die Lösung:

$ pdfbook --booklet false --signature 16 test.pdf --outfile test_book.pdf

Das hat bei mir übrigens nur fehlerfrei funktioniert, wenn ich die Option als erstes angegeben habe. Zum Schluss muss das Buch dann übrigens noch gebunden werden, was wieder Handarbeit ist und für das es auch kein Programm gibt.

Kommentare

Powered by BetaBlog
Login | RSS Beiträge RSS Kommentare Impressum