« zurück
15.
February 2015
11:44

ATtiny auf dem Breadboard

Die ATtiny-Serie von Atmel umfasst günstige und kleine Mikrocontroller, die ideal für kleine Schaltungen sind. Mein Liebling ist der ATtiny13A, der zwar nur wenig Speicher und wenige Pins hat, dafür aber mit einem sehr großen Spannungsbereich arbeiten kann und sehr sparsam ist.

Beim Basteln auf dem Breadboard steht man allerdings schnell vor einem Problem: Wie bekomme ich das Teil da drauf und auch heile wieder runter? Einfach nur so? Mit einem Sockel?

Ein Sockel habe ich noch nie vernünftig auf einem Breadboard zum Halten bekommen. Das klappt nur mit den teuren Präzisionssockeln halbwegs vernünftig. Eine weitere Frage: Möchte man den ATtiny nur so nutzen oder doch "ordentlich" mit Pull-up für den Reset und Abblockkondensator?

Die Lösung: Ein minimaler Adapter mit Sockel und Pins für das Breadboard:

Unter dem Sockel befindet sich ein 100 nF Abblockkondensator, auf eine extra Glättung der Stromversorgung habe ich verzichtet (dafür sollte man ggf. woanders auf dem Breadboard sorgen). Reset geht mit 10 kΩ an VCC.

Für das bequemere Programmieren habe ich dem Ganzen noch einen ISP-Header spendiert (bei dem ich noch Pin 1 markieren muss), wodurch die Verkabelung unter der Lochrasterplatine leider etwas hässlich geworden ist.

Ein kleines Stück ist noch frei. Dort könnte entweder ein Reset-Taster oder ein Anschluss für die Stromversorgung platziert werden.

Kommentare

Powered by BetaBlog
Login | RSS Beiträge RSS Kommentare Impressum